Menu

CURRICULUM


Spezielle
Psychotraumatherapie
für Erwachsene
[ nach den Richtlinien der DeGPT ]

Das IPP bietet für das Jahr 2017 ...

... ein vollständiges Curriculum in Spezieller Psychotraumatherapie für Erwachsene an, welches den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) entspricht. Eine jährliche Durchführung des Curriculums ist geplant. Approbierte PsychotherapeutInnen können das Weiterbildungscurriculum mit einem Zertifikat zum Erwerb der Zusatzqualifikation "Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)" abschließen. Die inhaltliche Leitung liegt bei Dr. Antje Krüger - Traumaambulanz der Universität Münster

Das Curriculum umfasst 5 Kurse (120 UE). Die Inhalte orientieren sich an dem aktuellen Stand der Wissenschaft zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). In zahlreichen Studien und Überblicksarbeiten hat sich die Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) als besonders wirksam erwiesen. Im Rahmen der KVT gehört auch EMDR zu den anerkannten und hoch wirksamen Methoden in der PTBS-Behandlung.

Das Curriculum richtet sich an approbierte bzw. in der Ausbildung fortgeschrittene psychologische und ärztliche PsychotherapeutInnen, die sich umfassend und praxisorientiert in der Behandlung der PTBS weiterbilden möchten. Alle Referenten im Rahmen des Curriculums sind Experten in der Behandlung und Erforschung der PTBS.




Die Schwerpunkte des Curriculums umfassen u.a.:

  • Theoretische Grundlagen: Neurobiologie der PTBS, juristische Hintergründe z.B. zum Opferschutzgesetz, Diagnostik der PTBS
  • Erkennung und Behandlung der akuten Belastungsreaktion, Prävention der PTBS
  • Behandlung der PTBS nach singulären Ereignisse nach dem Vorgehen der traumafokussierten KVT
  • Interventionen zur Behandlung von schweren Störungen der Emotionsregulation
  • Behandlung der komplexen Symptomatik nach dem Vorgehen der Dialektisch-Behavioralen Behandlung für PTBS mit speziellen Interventionen
  • Behandlung der PTBS mittels EMDR
  • Zusätzlich werden methodenintegrative Interventionen zu speziellen Problembereichen behandelt (z.B. imagery rescripting Interventionen, Alptraumbehandlung)
IPP-TRAUMACURRICULUM 2017 (PDF)

Die Teilenehmer des laufenden Curriculum finden unter dem nachstehnden Link die aktuellen Kurstermine 2016

IPP-TRAUMACURRICULUM 2016 (PDF)
Zusätzlich sind für die Zertifizierung notwendig:
  • Supervision (20 UE) von sechs abgeschlossenen PTSD‐Fällen
  • Abschlusskolloquium
Das Curriculum ist momentan nur als Paket buchbar.

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail oder per Post.


Der Preis für das Gesamtcurriculum
beträgt 2.000 Euro

( zzgl. Supervision und Abschlusskolloquium ).

zum Anmeldeformular
Anmeldung per E-Mail

Speicher und entpacken Sie bitte das unten angebotene Zip-File.
Füllen Sie das Formular aus und senden Sie es folgende Adresse:

anmeldung@ipp-muenster-weiterbildung.de

Sie erhalten im Anschluss eine Buchungsbestätigung an das genannte E-Mail Postfach.

ANMELDUNG (ZIP)
Anmeldung per Post

Alternativ können Sie die Anmeldung auch ausdrucken, manuell bearbeiten und uns auf dem Postweg zusenden

ANMELDUNG MANUELL (PDF)

Alle Dokumente können Sie mit dem Acrobat Readers® öffnen und ausfüllen. Eine aktuelle und kostenlose Versionen des Acrobat Readers® finden Sie bei Bedarf hier:

(Bitte ESC drücken zum schließen)

Das Curriculum 2017 umfasst 5 Kurse (120 UE)

KURS 1 ( 27.01 und 28.01.2017 )

Theoretische Grundlagen

Dieser Kurs ist in drei inhaltliche Teile gegliedert. In Teil 1 werden die neurobiologischen Grundlagen der PTBS und die Besonderheiten des Traumagedächtnisses behandelt. Die Teilnehmer erfahren zudem den aktuellen Stand zur Psychopharmakotherapie von Traumafolgestörungen. In Teil 2 erhalten die Teilnehmer einen Überblick über traumaspezifische Behandlungsverfahren auf dem Hintergrund der aktuellen Psychotherapieforschung. Diagnostik und Differentialdiagnostik von Traumafolgestörungen und häufigen komorbiden Störungsbildern werden theoretisch und praktisch dargestellt, die Teilnehmer erhalten Gelegenheit zur Übung bei der Anwendung von Diagnoseinstrumenten. Teil 3 der theoretischen Grundlagen bietet eine Einführung in die Rechte von Opfern von Straftaten, insbesondere von Opfern sexualisierter Gewalt. Behandelt werden auch Probleme, die sich für die Betroffenen bei Kontakt mit den beteiligten Institutionen wie Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichten ergeben können

Dozenten:
Teil 1: Prof. Dr. med. Christian Schmahl
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
Teil 2: Dr. Antje Krüger
WWU Münster
Teil 3: Julia Artmann-Eichler
Rechtsanwältin, Münster

Kurszeiten:
Freitag, 27.01.2017: 09.30 bis 18.30 (10 UE)
Samstag, 28.01.2017: 09.00 bis 18.00 (10 UE)

Kurs 2.1 ( 24.03.2017 )

Behandlung akuter Traumafolgestörungen & Kriseninterventionen

Es werden der Phasenverlauf und die Symptomatik in der Folge akuter Traumatisierungen thematisiert. Die Teilnehmer lernen die Hintergründe und das praktische Vorgehen zum Umgang mit akuten Symptomen wie z.B. Dissoziation, Angstreaktionen, Suizidalität, Substanzmissbrauch. Es werden Techniken zur Gesprächsführung in der akuten Situation vermittelt sowie Techniken zur Krisenintervention von akuten Belastungsreaktionen. Hierbei wird besonders auf die Evidenzbasierung von Debriefing Maßnahmen eingegangen sowie auf einen möglichen Einsatz von konfrontativen Behandlungstechniken in den ersten 4 Wochen nach akuter Traumatisierung.

Dozent:
PD Dr. Christoph Kröger - TU Braunschweig

Kurszeiten:
Freitag, 24.03.2017: 09.30 bis 18.30 (10 UE)

Kurs 2.2 ( 25.03 und 26.03.2017 )

Techniken zur Ressourcenaktivierung und Förderung der Affektregulation

Die Teilnehmer erlernen Techniken aus der klassischen KVT zur Bearbeitung von Emotionen wie Schuld und Scham, sowie Strategien zur Affektregulation aus der Dialektisch Behavioralen Therapie. Hierbei werden v.a. Skills zur Verhinderung von Problemverhalten, Skills zur Emotionserkennung und zur Abschwächungen von Emotionen sowie Techniken zur Verbesserung der Emotionsakzeptanz und –toleranz behandelt. Es werden darüber hinaus spezifische Techniken zum Umgang mit starkem Ekel dargestellt. Auch Techniken zur Verbesserung interpersoneller Fertigkeiten zur Verbesserung von Abgrenzungsfähigkeit und der Umsetzung sozialer Kompetenzen gehören zu einer Verbesserung der Affektregulation.

Dozent:
Dr. Antje Krüger - WWU Münster

Kurszeiten:
Samstag, 25.03.2017: 9.00 bis 18.00 (10 UE)
Sonntag, 26.03.2017: 9.00 bis 18.00 (10 UE)

Kurs 3 ( 30.06 und 01.07.2017 )

Konfrontative Bearbeitung von Traumasymptomen (non-komplexe PTBS) und kognitive Techniken

Im Detail soll das Vorgehen der traumafokussierten KVT nach Ehlers (1999) dargestellt und geübt werden. Hierzu gehören: Theoretischer und empirischer Hintergrund, Entwicklung eines Störungsmodells, Erlernen der Techniken des imaginativen Nacherlebens, Diskussion der Indikation und Kontraindikation des imaginativen Nacherlebens, kognitive Interventionen zur Modifikation traumaspezifischer dysfunktionaler Grundannahmen, Bedeutung des Moduls „Leben zurück erobern“. In Abgrenzung zur TF-KVT soll das Manual der prolongierten Exposition nach Foa (2006) sowie der Manual der Cognitive Processing Therapy (König, Resick, 2013) dargestellt werden.

Dozent:
Prof. Dr. Thomas Ehring - LMU München

Kurszeiten:
Freitag, 30.06.2017: 9.30 bis 18.30 (10 UE)
Samstag, 01.07.2017: 9.00 bis 18.00 (10 UE)

Kurs 4 ( 29.09 und 30.09.2017 )

Behandlung komplexer Traumafolgestörungen einschließlich Dissoziativer Störungen (Teil 1)

Aufbauend auf den Techniken aus Kurs 2.2 soll das Vorgehen der DBT-PTBS vermittelt werden. Hierzu gehören folgende Aspekte: Erstellung einer Behandlungsplanung und Behandlungshierarchie unter besonderer Berücksichtigung von Suizidalität, Selbstverletzung, Substanzmissbrauch, Ess-Brech-Anfällen und anderen problematischen Verhaltensweisen; Erarbeitung von Techniken zur Behandlung von dysfunktionalen Verhaltensweisen, Etablieren von Alternativstrategien, Verbesserung der Emotionsregulation und der interpersonellen Fertigkeiten; Psychoedukation und Behandlung von Dissoziation; Erarbeitungen von Voraussetzungen für traumafokussierte Interventionen; Indikation und Kontraindikation für das imaginative Nacherleben; Durchführung des imaginativen Nacherlebens unter Berücksichtigung dissoziativer Symptome.

Dozent:
Dr. Anne Dyer - Universität Mannheim

Kurszeiten:
Freitag, 29.09.2017: 09.30 bis 18.30 (10 UE)
Samstag, 30.09.2017: 09.00 bis 18.00 (10 UE)

Kurs 5.1 ( 24.11.2017 )

Behandlung komplexer Traumafolgestörungen einschließlich Dissoziativer Störungen (Teil 2)

Dieser Kurs knüpft an Kurs 4 an und fokussiert auf der Erstellung eines Behandlungsleitfadens für Patienten mit hoher Dissoziationsneigung. Es werden speziell Techniken zum Umgang mit Dissoziationen behandelt und einzelne Inhalte von Kurs 4 vertieft dargestellt und geübt.

Dozent:
Dr. Antje Krüger - WWU Münster

Kurszeiten:
Sonntag, 24.11.2017: 9.30 bis 18.30 (10 UE)

Kurs 5.2 ( 25.11.2017 )

Behandlung der PTBS mit EMDR

EMDR als ein weiteres wichtiges Verfahren, welches von der KV mittlerweile anerkannt wurde, soll in diesem Kurs vorgestellt und geübt werden. Die Teilnehmer lernen nach einem Überblick über den Hintergrund und den aktuellen Forschungsstand das Standardprotokoll von EMDR kennen und anwenden.

Dozent:
Dipl.-Psych. Oliver Schubbe
- Institut für Traumatherapie Oliver Schubbe, Berlin


Kurszeiten:
Samstag, 25.11.2017: 09.00 bis 18.00 (10 UE)

Kurs 5.3 ( 26.11.2017 )

Selbsterfahrung und Psychohygiene

Dieser Kurs beinhaltet themenbezogene Selbsterfahrung. Es werden Möglichkeiten zur Selbstdiagnose von Burnout sowie Techniken zur Distanzierung und Neutralisierung schwieriger therapeutischer Situationen vermittelt.

Dozent:
Jun.-Prof. Dr. Judith Daniels - Magdeburg

Kurszeiten:
Sonntag, 26.11.2017: 09.00 bis 18.00 (10 UE)

Impressum / Haftungshinweis / Datenschutz

Seitenbetreiber

IPP Holding AG

Schorlemerstraße 26
48143 Münster

Tel.0251/16245-687
Fax. 0251/16245-685
info@ipp-muenster-weiterbildung.de


Vorstand

Dr. Fabian Andor


Inhaltlich Verantwortlicher
( gemäß § 6 MDStV)

Der Vorstand


Finanzamt Münster

Steuer-Nr. 337/5904/1202


Amtsgericht Münster

Handelsregister: HRB 10992


Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Sie können unsere Website besuchen, ohne uns mitzuteilen, wer Sie sind. Sie bleiben anonym. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Informationen, die in Form einer E-Mail ungeschützt übermittelt werden, von Dritten eingesehen werden können. Wir können deshalb keine Garantie für die Vertraulichkeit dieser Datenübermittlung übernehmen. Die persönlichen Daten, die wir von Ihnen erheben, werden ausschließlich dazu genutzt, um die angeforderte Leistung zu erbringen. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.